Was die Massenmedien verschweigen

Corona Virus

Was ist los mit dem Corona Virus?

Vom AIDS -Virus, zur Vogelgrippe, zu SARS, über BSE und wieder zurück. Eine Vermutung von Ottmar Lattorf

»Wenn die Irrtümer verbraucht sind, sitzt als letzter Gesellschafter uns das Nichts gegenüber.« (B. Brecht)

Meine nachfolgenden Einschätzungen zu der Corona–Virus-Epidemie liegen meine eigenen über 20 Jahre gesammelten Erfahrungen (1986-2006) mit der AIDS-Medizin zu Grunde.(1) Um zu einem Verständnis der wahrscheinlichen Sachlage (Tests, Infektiosität, Epidemie, u.s.w.) im Zusammenhang mit dem Corona Virus zu kommen, gehe ich in die Anfänge der sog. AIDS – Epidemie zurück. Denn, auch damals (8oziger Jahre des 20. Jahrhunderts) schien es so, als würde die Menschheit durch ein neues Virus bedroht werden.

Auch bei AIDS: Massenmedien immer hysterisch!

Das auffälligste, was mich bei meinen Recherchen zum Themas AIDS durchgängige begleitete, war der immer moralisierende und hysterische Habitus der Berichterstattung durch die Massenmedien. Was AIDS betrifft, hat dieser hysterisches Grundton erst vor 10 bis 15 Jahren nachgelassen, als sich langsam herausstellte, dass die Geschlechtsseuche eine Nischenerkrankung bleibt und alle Prognosen, die man je gestellt hatte, falsch waren!(2)

Die Berichterstattung der Massenmedien über das Krankheitsgeschehen war von Beginn an epidemisch - hysterisch und gekennzeichnet von dem unbedingten Willen, dass AIDS eine schreckliche, sexuell übertragbare Massenseuche ist.

Selbst die Journalisten, die sich damals als kritisch und fortschrittlich verstanden, haben sofort und prinzipiell die aufkeimende wissenschaftliche Kritik an der "HIV-macht AIDS – Hypothese" totgeschlagen. Die Massenmedien wollten, dass alle Welt an die „HIV macht AIDS, macht tot“ - Hypothese glaubt! Und sie fühlten sich moralisch aufgerufen, sofort jegliche Diskussion über die Ursache von AIDS niederzuschlagen, weil... man sich ja so „schnell infizieren“ könne und die „Seuche so schrecklich“ sei und eine ausführlichere Kritik an der These, dazu führe, dass „die Menschen ihre Kondome wegschmeißen“ und die „Menschen ins Verderben reißen“. Es gäbe „Diskussionen, die nicht öffentlich geführt werden dürfen!“ (3)

Wissenschaftlich beschränkt, Medizin einseitig

Doch das Erstaunlichste war, dass auch die orthodoxe Medizin, die damals an den Universitäten lehrte, ähnlich eingestellt war! Auch sie wollten von Anfang an ihre (geliebte) These, „HIV macht AIDS“, nicht in Frage stellen! Denn es gab in den 80ziger Jahren, in der Entstehungszeit der Virus Hypothese im medizinisch-wissenschaftlichen Betrieb, sogenannte „AIDS – Dissidenten“, Forscher und Betroffene, die schlicht die vorhandenen Widersprüchlichkeiten der „HIV macht AIDS“ - These diskutieren wollten.

Genau diese wissenschaftliche Diskussion zu führen, wäre die Aufgabe einer seriösen Seuchen-Medizin gewesen. Stattdessen wurde die Diskussionen zur Entstehung von AIDS sowohl in den USA, als auch in Europa schwer behindert und anschließend diffamiert („AIDS-Leugner“). Das führte mit der Zeit zur Unsichtbarmachung der wissenschaftlichen Kritik an der Virus Hypothese. Und diese Unsichtbarmachung der AIDS Kritik verdeckt die vorhandenen Absurditäten und Widersprüche innerhalb der „HI Virus – macht AIDS - macht tot“- Welt. Bis heute.

Wie zum Beispiel: AIDS soll eine Infektions - Krankheit sein, die durch Geschlechtsverkehr weiter gegeben wird. Doch bei allen Infektionskrankheiten ist die Verteilung zwischen Männern und Frauen gleichmäßig, sie liegt bei 50:50. Doch warum sind bei AIDS in den westlichen Industriestaaten nur 15 % Frauen betroffen, und warum stellen die Frauen, die von Berufs wegen mit Sex zu tun haben, keine Risikogruppe dar? Oder: Warum gibt es keine AIDS Epidemie in Europa und den USA, obwohl wir 30 Jahre lang laufend davor gewarnt wurden? Wo ist die Epidemie? Oder: Warum ist es so schwer, das tödliche Virus, dass ja massenhaft im Blut einer infizierten Person vorhanden und aktiv sein muß, überhaupt zu finden?

Fragliche Tests

Bei einem HIV-Test handelt es sich um einen „HIV- Antikörper-Suchtest“. Offiziell heißt es, „...er sucht im Blut nach Antikörpern gegen HIV“. Doch tatsächlich werden mit diesem Test weder HI Viren noch die vom eigenen Körper entwickelten Antikörper (gegen das Virus) gesucht!

Die Labor-Mediziner setzen unter dem Etikett eines „Antikörper-Suchtest“ ein chemisches Identifikation s – Verfahren ein, das bestimmte Eiweißmoleküle aus dem körpereigenen Antikörper finden soll. Bestimmte Eiweißmoleküle, die man aus Antikörper herausfischt, sind per Definition mit dem Virus assoziiert. Die Labormediziner interpretieren das Vorhandensein dieser spezifischen Eiweißmoleküle aus dem Antikörper, dass der ganze Virus vorhanden ist, - ohne das man ihn je gesehen hat! Ohne dass die Wissenschaft einen HI Virus je in einer infizierten Person gefunden hätte! Es ist ein sehr indirektes Nachweisverfahren, das seit 40 Jahren zur Anwendung kommt.

Das Verfahren ist in etwas so, als würde man auf einem Schrottplatz nach geheimnisvollen Eisen suchen, man findet zwei verbogene Eisenbleche und behauptet, die Bleche seien der sichere Beweis für das Vorhandensein eines gefährlichen Porsches auf dem Platz.

Also, wir halten fest: Es wird bei einem sogenannten AIDS - Test kein HI Virus gesucht und gefunden, obwohl der Virus massenhaft in einem infizierten Körper vorhanden sein müsste. Man geht davon aus, dass das Immunsystem auf eine Infektion mit der Bildung eines Anti-Körpers reagiert. Dieser Anti-Körper hat dann die Aufgabe, das gefährliche Agens (das HI Virus) zu neutralisieren. Die orthodoxe Medizin glaubt, den HI Virus durch die Identifikation von ein paar Eiweiß- Moleküle aus einem Antikörper bewiesen zu haben.

AIDS sind wieviel Krankheiten?

Ein weiteres Problem in der Theorie zu AIDS besteht darin, nicht erklären zu können, wie es möglich ist, dass das HI Virus in der Lage ist, über 30 bekannte, konventionelle Krankheiten auszulösen. Der Virus soll für eine LISTE von bereits bekannten, konventionellen Krankheiten verantwortlich sein. Es gibt KEINE einzige NEUE ERKRANKUNG auf dieser Liste. Und das ohne dass die Wissenschaft erklären kann, WIE der Virus das schafft! AIDS heißt ins deutsche übertragen „erworbenes Immunschwäche Syndrom“ und ist keine neue Erkrankung, sondern nur eine Liste von sog. „Indikatorerkrankungen“.

Am Anfang dachte man, es seien nur vier Erkrankungen, die man unter AIDS zusammenfasse könne. Dann wurde diese Liste auf auf acht Erkrankungen erhöht, um sie im Laufe der Zeit auf 16, auf 24, auf 36 Erkrankungen zu verlängern. Also, das HI Virus war ohne Beweise, dass es im Blut eines Menschen überhaupt vorhanden ist, zu einem wahren Tausendsassa, zu einem echten Weltstar geworden.

Dieses merkwürdige Beweis-System für den Virus führt zu einem seltsamen, medizinischen Kuriosum: Hatte der Patient eine Lungenentzündung mit der Diagnose HIV positiv, dann ist war ein AIDS- Fall! Hat er nur Lungenentzündung, ohne Virus-Nachweis, dann heißt die Diagnose nur Lungenentzündung. Hatte der Patient ein Karposi-Sarkom mit Virusnachweis, dann hatte er auch AIDS! Hatte der Patient Karposi-Sarkom ohne HIV, dann hatte er nur einen Hautkrebs! Hatte der Patient eine Toxoplasmose mit positiven AIDS – Test, dann hatte er auch AIDS. Hatte er die gleiche Krankheit ohne HIV, dann hatte er nur eine üble Gerhirnerkrankung und kein AIDS. Und so ging das weiter, mit insgesamt 36 konventionellen Erkrankungen.

Die jeweiligen Krankheitsbilder der Erkrankungen sind mit und ohne HI Virus immer die gleichen! (Den Satz müssen Sie gleich noch einmal durchlesen!) Die Lungenentzündung mit HIV sieht genauso aus, wie die Lungenentzündung ohne HIV. Karposi Sarkom sieht mit HIV genauso aus, wie ohne HIV; Toxoplasmose hat ohne HIV genauso die gleichen Symptome wie mit HIV. So funktionieren alle AIDS Erkrankungen und AIDS Definitionen, die das medizinische Establishment und die Massenmedien als schlimmste Seuche verkauften.

Obwohl die These in den 80zigern des 20. Jahrhunderts gerade entwickelt wurde, durfte sie NICHT diskutiert oder in Frage gestellt werden. Die Theorie zur AIDS-Entstehung wurde von oben verordnet, gleichgültig wie plausibel sie war und wieviel Widersprüche sie hatte! Diese Erklärungen zu AIDS wurden zu einem internationalen Dogma erhoben.

Eine wissenschaftliche Diskussion an den Universitäten in den USA und Europa wurde vermieden und wenn sie dann doch stattfand, wie z.B. 1993 an der Kölner Uni, nach Kräften diffamiert. (4) Die Diskussion über die Widersprüchlichkeiten von „HIV macht AIDS“ wurde von den Massenmedien, der Medizin-Industrie und von moralisierenden Gutmenschengruppen (damals Linke, Grüne, AIDS-Hilfe) zu einem Tabu gemacht und zum Dogma erhoben.(3)

Was ist nun mit dem Corona Virus?

Möchte man nun die Berichte rund um das Corona-Virus (und und seinem Vorgänger, dem SARS – Virus) und seine Bedeutung einschätzen, ist es nützlich, wenn man die Entstehungsgeschichte des HIV - AIDS Dogmas kennt und die Denk-Tabus, die da drin enthalten sind, ein wenig beiseite schiebt.

Warum?

  • Weil dass den Blick frei machen kann für die tatsächlichen wissenschaftlichen Sachverhalte bei der Ausrufung einer Seuche.
  • Weil heute in genau der gleichen hysterisch – moralisierenden und oberflächlichen Weise über Corona Virus berichtet wird, wie damals bei HIV und den Folge-Epidemien.
  • Weil SARS Viren im Jahr 2003 mit genau den gleichen indirektem Verfahren „festgestellt“ wurden, wie die HI Viren.
  • Weil man in Betracht ziehen muss, dass die ganzen wissenschaftlichen Theorien hinter der Corona-Virus Medienkampagne genauso wenig stichhaltig sind, wie bei der Herleitung des HI Virus zum tödlichen AIDS- Virus.

Bei dieser Diskussion sollte man auch wissen, dass das PCR Test-Verfahren mit dem die Tests durchgeführt werden, nicht NUR Viren Tests sind. Es ist ein biochemisches Verfahren mit dessen Hilfe man Erbsubstanz, also DNS, in Vitro, (also in der Petrischale) vervielfältigt kann. Mit diesem PCR Verfahren kann die Medizin auch Erbkrankeiten erkennen, genetischen Fingerabdrücke erstellen und überprüfen oder auch Gene klonieren. Es ist in der Biochemie eine zentrale Technik und für die Pharma-Industrie ein großes Geschäft. Aber es war keine Methode, mit der man Seuchen vorhersagen oder identifizieren konnte.(5)

Denn auch Seuchen, wie die Vogelgrippe, Schweingrippe, BSE und Hepatitis C waren keine echten Seuchen und ihre Erreger wurden (vermutlich) alle mit dem gleichen PCR – Verfahren „nachgewiesen“. Man schlug zwar massenmedial ziemlich auf die Pauke, aber am stillen Ende der Seuche blieben jede Menge unerklärter Rätsel und Fragezeichen übrig, wie im übrigen auch bei AIDS.

Zwar hat es am Ende des Mittelalters in Europa auch Seuchen gegeben, wie die Pest, die in Schüben zwischen 1348 und 1500 ca. 40-60% der damaligen Bevölkerung niederraffte. Doch die Hauptgründe für das Sterben von Menschen im Laufe der Geschichte waren selten Infektions-erkrankungen. Auch die Infektionserkrankungen an den viele Menschen im Laufe der Industrialisierung verstarben, wurden schlussendlich durch den Aufbau einer gescheiten städtischen Kanalisation vermieden und nicht durch die Entwicklung der Antibiotika. Obwohl die Seuchenangst weit verbreitet ist, hat sie doch eher irrationale Gründe, denn gestorben wird meistens nicht an irgendwelchen Infektionserkrankungen. Durchschnittlich sterben nur ein sehr geringer Prozentsatz der Gesamtbevölkerung in den Industrieländern an Infektionen.

Wenn es also so sein sollte, wie ich es oben kurz skizziert habe, stellt sich die Frage, welchen Sinn es machen sollte, wenn China ein ansteckende Seuche ausruft, die es in Wahrheit so nicht gibt? Und welchen rationalen Hintergrund sollte sich hinter einer solchen Maßnahme verbergen?

Wie war das mit AIDS ? Wieso haben damals die Gesundheitbehörden der USA die AIDS Seuche ausgerufen?

Bei der Ausrufung von AIDS im Jahr 1983 gab es in der Hauptsache drei nicht-medizinische Faktoren, die dafür zusammenkamen, dass die Gesundheitsbehörden vor ungeschützem Geschlechtsverkehr warnten:

  1. Die Sexual-Politik. Der Idee von einer sexuell befreiten Welt, die sich durch die 68er Revolution in die westlichen Metropolen auszubreiten drohte und das bürgerliche Familien-Idyll in Frage stellte, sollte entgegengetreten werden. Das konnte man glaubwürdig mit einem Szenario einer tödlichen sexuell übertragbaren Massen-Seuche bewerkstelligen. Die Homosexuellen verstanden sich damals die Speerspitze der sog. sexuellen Befreiung.
  2. Kommerzielle Interessen. Es gab kommerzielle Interessen am Verkauf von Medikamenten, die schon Anfang der 70ziger Jahre als Krebsmedizin entwickelt waren, die aber als Ladenhüter herumlagen und die man nun endlich verkaufen konnte, weil man die geeignete Krankheit dafür gefunden hatte: Es war das spätere AIDS- Medikament AZT (bzw.Retrovir).
  3. Die Verschleierung des eigentlichen Krankheitsgeschehens. Immunschwächen aufgrund von (drogeninduzierten) Vergiftungen, an den die ersten AIDS- Patienten litten, konnten zu einer ansteckenden und kommerziell verwertbaren Seuche erklärt werden.

Bei AIDS war es die Folge eines übermäßigen Drogenkonsums, der die ersten (AIDS) Patienten zu ihren Ärzten führte. Nach den Ideen, die in den sechzigern und siebziger Jahre im Zuge der sexuellen Revolution verbreitet wurde, sollte der gewöhnliche Sex aus der Nachkriegsödnis befreit werden. Man wollte alle moralischen Grenzen sprengen und die Promiskuität zur Norm machen. „Wenn einer mit derselben pennt, gehört es schon zum Establishment.“ Die Homosexuellen fühlten sich in dieser Zeit als sexuelle, politische Avantgarde und drückten ihre Freiheits-Philosophie in größt möglicher Promiskuität und durch das Brechen von sexuellen Rekorden aus. Das konnte aber nicht ohne chemische Stimulantien gehen. Viagra war noch nicht erfunden und man beschaffte sich gegenseitig große Mengen Amylnitrite, so genannt „Poppers“. Eigentlich ein Mittel gegen Herzschwäche, aber es wirkte in hohen Dosis als starkes rauschartiges Potenz-Mittel. Und auf einmal wurden die, die diese neuen Drogen in unglaublich großen Mengen und Mischungen konsumierten, krank.

Jetzt gingen diese von Überdosierung betroffenen Homosexuellen zu ihren Ärzten, (von den sie auch ihre Pillen und Fläschchen bekommen hatten) und sie wollten alles, nur eins nicht: Ihre geliebten Drogen der Schädlichkeit verdächtigen und ihren Lebensstil ändern.

So kam es 1981 zu den ersten echten „unbehandelten“ Immunschwäche – Patienten, weil die Einnahme von großen Menge sexueller Stimmulantien auf Dauer das Immunsystem schädigte. Man nannte die neue Krankheit erst GRID (= Gay Related Immun Deficens). Die Krankheit wurde später in AIDS umbenannt, da die Pharmazeutische Industrie potentiell auch die nicht-homosexuelle Bevölkerung mit den neuen Tests und mit Medizin versorgen wollte.

Ohne auf die täglichen Rauschgift-Cocktails ihrer Patienten zu schauen, rätselten die behandelnden Ärzte über die Ursachen dieser neuen Immunschwäche-Erkrankungen. In Anbetracht der enormen Promiskuität (sexuelle Freizügigkeit) dieser Gruppe fiel die Wahl der Ärzte fürs erste auf einen neu entdeckten Virus, einen Retro Virus. Es musste ein Virus sein, denn vermeintliche Virus-erkrankungen lag schon seit einiger Zeit in der Luft. Bereits in den siebziger Jahre vermutete die orthodoxe Medizin in den USA, dass auch Krebs durch ein Virus verursacht werden könne und die US Regierung unter Präsident Nixon gab damals ungeheuer viel Geld für diese medizinische Spekulation („War on Cancer“ genannt) aus. Die teuren und ergebnislosen Forschungen lagen noch nicht lange zurück (Ende der 70ziger Jahre), keiner der beteiligten Forscher hatte einen Nobelpreis bekommen und das Medikament zum Heilen von Viren verursachenden Krebs, hatte man schon marktreif entwickelt und lag in der Schublade. Es war AZT, das spätere „Heilmittel“ gegen AIDS.

Der massenmediale Karnevals - Zug in Richtung Virus war bereits abgefahren. Mit der Etablierung des „HI Virus – macht AIDS“ Geschäftsmodells und Ausrufung dieses Modell als unumstößliches Dokma wurde für die nächsten Jahrzehnte das Vorhandensein von Giften bei der Entstehung der Immunschwächeerkrankung AIDS komplett ausgeblendet!

Doch wie sieht die Sache in China aus? Was könnte der rationale, echte Hintergrund der ausgerufenen Corona-Virus- Epidemie sein?

Eins ist klar: Wenn die Chinesischen Gesundheits-Behörden auf Grund einer Virus – Hypothese Viren mit der gleichen Labor-Methode identifizieren, wie bei der Feststellung von HI Viren bei AIDS, ist es sehr unwahrscheinlich, dass es sich um ein ansteckendes Virus handelt! Bekannt ist jedenfalls, dass auch der Vorläufer des Corona Virus, das SARS – Virus durch das gleichen Labor-Verfahren (PCR) und mit den gleichen Bewertungsmustern bestimmt wurde, wie seinerzeit das HI Virus.

Es konnte von daher auch keine echte SARS Epidemie geben und es ist sehr unwahrscheinlich, dass es sich bei der Coroana Virus-Erkrankung, um eine Epidemie handelt, das auf ein ansteckendes Agens zurückgeht. Ja, aber es gibt doch „Infizierte“ und die Seuche breitet sich doch immer weiter aus, hört man rufen. (6)

Der „Vorteil“ der in den USA entwickelten Virus-Identifikations-Methode (PCR) besteht darin, dass man auch Menschen, die an Vergiftungen (z.B. durch Drogen) leiden oder auch gesund sind, zu Virus - infizierten Kranken erklären kann, - egal ob sie nach dem Test an Symtome leiden oder nicht. (7.1.)Diese "Virus - Nachweis-Methode“ führt dazu, dass man überall da, wo man den PCR Test einsetzt, auch Test-Positive, (offiziell: Infizierte) finden kann, unabhängig davon, ob diese Betroffenen jemals an eine der 36 AIDS- Erkrankungen erkranken oder nicht. (7.2.)

Deswegen war man innerhalb der kritischen AIDS-Betroffenen Szene davon ausgegangen, dass eine Hi Virus – Antikörper – Positiv- Diagnose lediglich ein Marker, ein Hinweisgeber auf ein geschwächtes Immunsystem ist, ohne dass das HI Virus mit der Schwächung des Immunsystems zu tun hat.

Bekannt geworden ist heute, am Montag, den 17. Februar 2020, durch den Virologen Prof. Alexander Kekole vom Universitätklinikum Halle (Saale), dass nur 20% der Corona-Virus – positiv Getesteten überhaupt krank werden. Und, nur 5% werden oder sind lebensbedrohlich krank. Es soll es sich bei den Krankheiten um Husten und Fieber handeln.(8)

China ist zur Werkbank und Dreckschleuder der ganzen Welt geworden

Da fragt man sich, was in China wirklich vorgefallen ist. An was sind die ersten „Corona-Virus Fälle“ wirklich erkrankt? Was könnte der Sinn einer Epidemie sein, die massenmedial so hochgehoben wird?

Ökosystem und Bevölkerung sind in China unter einem enormen wirtschaftlichen Produktionsdruck geraten. China ist weltweit der größte Produzent von Handelswaren und größter Produzent von Abfällen aller Art geworden! Gleichzeitig ist China der größte Müll-Importeur der Welt. Rund 56 % der weltweit exportierten Plastikabfälle landeten 2012 in China. Gewaltige Umwelt-Probleme - schmutzige Luft, kontaminierte Böden, vergiftetes Grundwasser, verstärkter Elektrosmog (5G) - sind in China die Folgen und in vielen Bereichen alltäglich. Und so verwundert es nicht, wenn man hört, dass die SARS – „Epidemie“ im Jahr 2003 ausgerechnet im chinesischen Guangdonk ausbrach, dem größten Elektroschrottplatz der Welt. (9)

Und die jetzige Corona – Virus- Epidemie brach vor wenigen Wochen in Wuhan aus, der größten Industriemetropole Chinas mit 11 Millionen Einwohnern. Das Gebiet ist vergleichbar mit dem Ruhrgebiet in Deutschland, es ist der industrielle Schwerpunkt Mittelchinas. Es knubbeln sich dort die Motoren-, Schiffs-, Fahrzeug- und Maschinenbau-Industrien. Es gibt viele Zementfabriken, Textilwerke, chemische Werke, Papierherstellungen u.s.w.. Ein Schwerpunkt ist die Eisenherstellung (aus heimischen Erzen und Kohle) sowie die Stahlindustrie mit mehreren Walzwerken. Auch der innerstädtische motorisierte Individualverkehr sprengt hier alle Rekorde. Immer mehr Straßenbauprojekte mit immer mehr Abgasen sollen dem Verkehrschaos Abhilfe schaffen. Drastische Luftverschmutzungen sind ein alltägliches Problem. Und an was leiden die Corona – Virus Patentieren? An Lungenproblemen!

Es wäre ein Wunder, wenn es dort, wo so kräftig durch-industrialisiert und gewirtschaftet wird, nicht ein paar Umwelt-Sauereien passiert sind, die Rückwirkungen auf den Gesundheitszustand der Bevölkerung haben. Und genauso wenig, wie die homosexuellen Poppers-Süchtigen der frühen Achziger Jahre keinen Bock darauf hatten, wegen der üblen Nebenwirkungen von ihren Sex-Drogen abzulassen, genauso möchte die Chinesische Führung die toxischen Nebenwirkungen des wirtschaftlichen Erfolgs für den Gesundheitszustand der Bevölkerung nicht wahrnehmen und auch eher vor der eigenen Bevölkerung tarnen.

Das ist meine zentrale These. Die stofflichen Auswirkungen der boomenden chinesischen Wirtschaft machen der Bevölkerung gesundheitlich zu schaffen und dieses wird mit einer massenmedial ausgerufenen Pseudo – Virus Epidemie nach US-amerikanischen Public-Relation-Muster verschleiert.

Ich kann mir das so vorstellen: Die Chinesischen Gesundheitsbehörden verfahren bei der aktuellen Corona Epidemie genauso, wie die US-amerikanischen Gesundheitsbehörden 1981 bei der „AIDS – Epidemie“. Die Chinesischen Behörden haben (wahrscheinlich ungeprüft) das AIDS – Virus Modell und das dazugehörige Nachweisverfahren (PCR) von der CDC und der WHO kopiert und übernehmen gleich die dazugehörigen „wissenschaftlichen“ Interpretationen und die medizinischen Erklärungen dazu. Und die angesagte "Epidemie" verbreitet sich (nur?) durch die Verbreitung des Tests, - ohne zu wissen, was tatsächlich vorgefallen ist, was die Lungenerkrankungen in Wuhan tatsächlich ausgelöst hat!!

Nach wie vor handelt es sich um eine nicht bewiesene medizinische Hypothese, dass die Lungenerkrankungen der Menschen in dieser giftmäßig hoch strapazierten Industriemetropole in China von einem (Corona) – Virus ausgelöst wird. Es ist nur eine Hypothese! Und während ich das Schreibe ( 13. Februar 2020, 20 Uhr) berichtet die Tagesschau, dass die Chinesen ab jetzt ein neues, ein anderes Testverfahren zur Bestimmung des Virus verwenden, als sie bisher eingesetzt haben. Die Tagesschau berichtet: „Es wurden bisher nur Patienten erfasst, die in einem aufwendigen Labortest positiv getestet wurden. Ab jetzt gilt jeder als nachgewiesener Fall, der bei einem CT (Computertomographie = Bildgebendes Verfahren in der Radiologie) - Test, Flecken auf der Lunge und Symptome wie Fieber und Husten hat. Grund für diese Umstellung: Immer mehr hochrangige Wissenschaftler in China hatten Bedenken an den Labortests geäußert“!!

Kann es sein, dass die Chinesischen Ärzte langsam beginnen, den großen virologischen Bluff, der mit amerikanischen AIDS und chinesischem SARS angefangen hat, langsam zu durchschauen? Sehen die chinesischen Mediziner, dass der US-amerikanische PCR Test eine Art Trojanisches Pferd ist? Es wird eine kommerziell verwertbare Seuche ausgerufen, obwohl eine Vergiftung vorliegt?

Doch was ist mit dem toten chinesischen Arzt der ersten Stunde, hatte er auch eine Vergiftung? Und was ist mit den 1900 Toten, die es in China bereits gibt (18. Feb. 2020)? Woran sterben also die Menschen, wenn die Virus These nicht stimmt?

Falls sich die Chinesen auf den US amerikanischen PCR Test eingelassen haben, haben sie sich vielleicht, versuchsweise auch auf das "Heilmittel" der US Medizin gegen AIDS eingelassen: dem AZT, ein extrem giftiges Chemotherapeutikum (gegen Krebs) aus den frühen 70ziger Jahren. Es ist ein sogenannter „Ketten-Terminator“, ein DNA - Zerstörer, eine Chemikalie, die sich teilende Zellen im menschlichen Körper angreift. Was ist die Folge einer solchen Behandlung? Wenn alle sich schnell teilenden Zellen im Körper systematisch gestört werden, führt das je nach Dosis, schnell zum Tod des Patienten.

Wir wissen noch nicht, was mit der Ausrufung der Corona - Virus - Epidemie verdeckt wird. Vielleicht sind es, wie ich oben vermutete, die diversen Umwelt-Gifte, die sich langsam in den Lungen der durch-industrialisierten Bevölkerung ablagern, als stoffliche Nebenwirkung Chinas wirtschaftlicher Hyper-Produktivität.

Wir wissen nur, dass diese Ausrufung der Epidemie durch die Massenmedien ein politisches Manöver ist. Es ist die Einsetzung einer Pseudo „Epidemie“ als Waffe. Die Frage ist nur, wer setzt sie gegen wen ein? Das massenmediale-politisch-militärische Establishment der USA gegen das chinesische Establishment und gegen die chinesische Wirtschaft? Gegen den Plan, von China aus eine neue Seidenstraße über Ostasien, durch Russland, entlang dem Orient nach Europa zu bauen? Oder ist es ein Kampf der Chinesische Führung gegen die eigene Bevölkerung? Eins ist ganz sicher: Habt acht! Glaubt nicht alles, was der Onkel Doktor im Fernsehen sagt! Den Massenmedien und der orthodoxen Medizin ist in vielen Punkten schon lange nicht mehr zu trauen!

Fussnoten:

(1) Meine (Ottmar Lattorf) damaligen Gewährsleute und Lehrer waren

  • Peter Duesberg, Professor für Molekular und Zellbiologie, Pionier der Retrovirenforschung in Berkley, USA
  • Dr. med. Heinrich Kremer, Medizinaldirektor für fünf Bundesländer, Bremen,
  • Prof. Alfred Hässig Immunologe, Universität Bern,
  • Prof. Karry Mullis, Biochemiker, Erfinder des AIDS -Test, der Polymerase - Kettenreaktion (PCR) im Jahr 1983. Die PCR entwickelte sich rasch zu einer der wichtigsten Labor-Methoden der modernen Molekularbiologie
  • Prof. Fritz Ulmer, Mathematiker und Statistiker, Bergische Universität, Wuppertal,
  • Prof. Udo Schüklenk, Mitarbeiter der AIDS-Hilfe Essen, heute Queens University Canada
  • Juliane Sacher, Schwerpunktpraxis AIDS in Frankfurt

(2) Hier ein Beispiel für eine sachliche Beschäftigung mit dem Thema HIV und AIDS aus dem Jahr 2010, 30 Jahre nach Auftauchen der "Seuche". Eine Konferenz mit dem Titel „AIDS zwischen Wissen und Dogma“, zu den fragwürdigen Voraussetzungen der AIDS Epidemie. Wien im Jahr 2010. Hier die Internetseite der Veranstalter

(3) Hier ein Bericht eines linken alternativen Magazins über den damals gerade erschienen Dokumentarfilm „Die AIDS – Rebellen“ über Wissenschaftler, die das Dogma „AIDS macht HIV“ in Frage stellten. Wörtlich: „Es gibt Diskussionen, die dürfen nicht öffentlich geführt werden.“

  • Hier der youtube Link zu dem sehr sehenswerten, wissenschaftlichen Dokumentar-Film (Kino-Produktion) von Fritz Poppenberg aus dem Jahr 1992, „Die AIDS Rebellen“, der aus ideologischen Gründen direkt nach der Fertigstellung 1992 verschwand und leider nie aufgeführt wurde.
  • Hier der Hinweis auf ein Dokumentar Film über die Absurditäten der AIDS Epidemie aus dem Jahr 2009: „The House of Numbers. Eine Anatomie einer Epidemie “ von Brent Leung:

Anmerkung dazu: Und selbst heute, fast 30 Jahre später, wird direkt unter dem Link bei youtube zu dem AIDS – Rebellen Film und dem Houses of Numbers – Film, der Wikipedia – Eintrag zu AIDS gesetzt, als Warnung, hier wird dir was falsches erklärt. Obwohl das bei keinem anderem Thema, das irgendetwas kritisch diskutiert wird, so gehandhabt wird und obwohl die Seriosität von Wikipedia in sehr vielen Beiträgen nicht gegeben ist! Siehe diesbezüglich auch den Dokumentarfilm über „Die dunkle Seite der Wikipedia“.

(4) Einladung zur Veranstaltungsreihe zum Thema AIDS an Kölner Universität 1993.

(5) Hier mehr zur Frage, was ist der PCR Test? Ein ausführliches Gespräch zu dem Thema AIDS-Test mit Dr. Eleni Papadopulos–Eleopulos aus der Perth Gruppe, einem wissenschaftlicher Kreis an der Universität Perth, Australien, der sich vor allen mit der Frage des HIV-Tests auseinandergesetzt hat.

(6) Hier der Hinweis auf das Buch „Der Virus Wahn. Vogelgippe, H5N1, SARS, BSE, Hepatitis C, AIDS: Wie die Medizin- Industrie ständig Seuchen erfindet und auf Kosten der Allgemeinheit Milliarden Profite macht. Von Torsten Engelbrecht und Klaus Köhnlein Der Einband und die Inhaltsangabe des Buches

Und hier der Artikel über SARS aus dem Buch „Der Virus - Wahn“:

(7.1.) Vortrag: Fehldiagnosen durch Labortests - Der Ärztin Juliane Sacher hielt im Rahmen des 4. Stuttgarter Impfsymposiums 2007 einen Vortrag zu der Frage, welche Aussagekraft Labortests in Bezug auf Infektionsdiagnosen haben - oder eben nicht haben.

(7.2.) Vortrag: „Moderne Seuchen und ihre (un)wissenschaftlichen Hintergründe“ von Dr. med. Claus Köhnlein vom 10.9 2016

(8) Angaben von Prof. Alexander Kekule (Virologe) von dem Universätasklinikum Halle Saale am 17. Februar in der Sendung „Coronavirus: weit weg?“ Ab Minute 16:00

(9) Elektroschrott und Müll in China

Anhänge / Hinweise:

Zum Schluss ein aktueller Artikel von Jon Rappaport, der in den 80ziger Jahren das Buch „Fehldiagnose AIDS - Geschäfte mit einem medizinischen Irrtum“, 1988 geschrieben hat, hier ein Artikel zur Corona Virus - Epidemie von seiner aktuelle seine Internetseite

Hier ein sehr lehrreicher Dokumentarfilm über die Absurditäten der AIDS Epidemie, aus dem Jahr 2009, House of Numbers

Internetseiten:

Bitte keine Quatsch Neuigkeiten von Jon Rappoport

Die Perth Gruppe, eine Wissenschaftler Gruppe an der Universität Perth, die sich insbesondere mit den Fragen der PCR (des Virus - Tests) auseinandergesetzt hat.

Eine sehr informative, neue Internetseite zum Thema AIDS.